Geborgen im Sein – Leben im Vertrauen

 

Der erfolgreiche Mensch sitzt im Zug des Lebens und steht nicht Zeit seines Lebens nur an der Haltestelle. (Vera F. Birkenbihl)

Ein Bahnsteig voller Menschen. Alle auf der Reise irgendwohin.

Ein Zug  fährt ein und Du hörst die bekannte Ansage:

An Gleis 1 fährt ein:  Der Zug zum Leben – über Freude – Liebe – Wahrhaftigkeit –  Gesundheit,  Leichtigkeit und Lachen.

Einsteigen bitte - Überall suchen Menschen ihren Zug zum Weiterkommen.  Ich erlebe solche Situationen  in meinen Coachings immer mehr. Und auch selbst stand ich schon am Gleis, mit weichen Knien. Einsteigen oder nicht?  Manche steigen ein - manche lassen ihre Züge weiterfahren.   

Die Türen schließen sich und der Zug fährt los.

Was brauchen die Menschen denn, um in den Zug des Lebens einzusteigen und  sich um selbst das Vertrauen zu schenken? Richtiges Gleis. Richtige Uhrzeit - richtige Richtung? 

Auch wenn das Ziel unklar ist, wenn nicht sicher ist, an welchen Stellen Du aussteigen möchte oder  unklar ist, was sich auf der Reise ergibt?

Ist es Angst –  oder die Bequemlichkeit die Komfortzone zu verlassen– oder was hält Dich denn am Bahnsteig?  

Ein Leben im Vertrauen fällt vielen gerade jetzt eher schwer. Angst und Unsicherheit in Bezug auf die Zukunft, die Beziehungen und somit auf das Leben sind präsent und bei wirklich vielen Menschen vorhanden – sichtbar und spürbar.

Zukunftsängste und fehlendes Vertrauen in sich und dem eigenen Lebensweg sind wohl die ersten Hinderungsgründe. Zweifel – ist das alles richtig oder nicht? Der Bauch rebeliert.

Die Flucht vor sich selbst ist eine weitere Option.

Doch wie gelingt es Dir, im Vertrauen zu leben trotz - oder gerade im Chaos das um Dich und um uns alle herum wirbelt?  Wie schaffst Du es, in Deinem eigenen Leben die Balance zu finden und Lebensfreude zu erleben auch wenn dein Umfeld momentan nicht optimal ist (z. B. Arbeitssituation, Partnerschaft, Gesundheit, Finanzen?) 

 

 

 

Wie du dein Leben gestaltest

Wir sind doch alle irgendwie, irgendwo miteinander verbunden. Es heißt, dass jeder Mensch um 6 Ecken mit jedem beliebigen anderen Menschen in Verbindung steht (nicht nur über Facebook).

Energetisch sind wir alle zu jeder Zeit innerhalb eines Gedankens verbunden mit jedem Wesen unserer Wahl. Jeder Mensch trägt seine Gedanken in Form von emotionaler Energie mit sich herum und gibt diese an sein Umfeld logischerweise konstant ab. Es ist wie eine energetische Gedankenwolke.

Die Frage ist nun, welche Qualität haben die eigenen Gedanken und Gefühle?

Und genau diese Energie trägst Du in Dir und somit in die Welt. Wenn Du selbst viel Angst oder wenig Vertrauen hast, desto mehr Energie dieser Qualität wird  frei. Je mehr Du Dich selbst auf liebevolle Gedanken konzentrierst und diese anderen Menschen sendest, desto stärker werden liebevolle Kräfte verbreitet. Diese sind Liebe, Zuversicht und Vertrauen, Mut, Entschlossenheit, Optimismus, Wohlwollen, Fürsorge, Wertschätzung, Aufmerksamkeit, Hilfsbereitschaft. Weisheit und Großzügigkeit, Wahrhaftigkeit und Segen. Ja, Segen. 

Alles beginnt in Dir selbst. Somit kannst Du Dir Dein eigenes Universum erschaffen.

Böses und Angstvolles erschaffst Du ganz allein durch Deine Gedanken, Gefühle und Taten. Vor allen Dingen durch Deine Taten.

Und Du selbst erschaffst  das Gute und die Liebe auf genau die gleiche Weise. Und Du kannst Dich jeden Tag dafür entscheiden, welche Energie Du nähren möchtest.

Der momentane Zustand in uns und unseres SEINS spiegelt nur wider, wie es emotional in uns aussieht. Manchmal meldet sich der Körper uns sendet und die passenden Signale.

Rote Karte also.

Je mehr Du Dir selbst nun dieser Macht der eigenen Gedanken und Gefühle bewusst wirst, desto schneller kannst Du positive Veränderungen in Dir und somit in Deinem Umfeld bewirken. Ermutige Dich und Dein ein Umfeld den eigenen Fähigkeiten und dem Guten im Leben zu vertrauen – so kannst Du für Dich und die Welt ein friedvolles Umfeld erschaffen.

Jetzt teile ich mit Dir meine ganz persönliche Überzeugung dazu, wie es mir -meistens - gelingt, mich komplett geborgen im Sein zu fühlen und voller Vertrauen zu leben – unabhängig der äußeren Faktoren. Aber nur meistens, nicht immer.

 

1. Erkenntnis – Bilanz

Um etwas in seinem Leben überhaupt verändern zu können,  bedarf es zunächst der Erkenntnis, dass man Veränderung wünscht.  Einsteigen bitte – Koffer stehen lassen. Losfahren.

Was willst Du mehr – was will Du weniger im Leben. Was stört Dich? Was ist änderbar. Wofür möchtest Du dich  einsetzen? Wohin möchtest Du?

Wenn Du reflektierst,  in Dich gehst, ehrlich bist mit dir selbst, brauchst du keine Ausreden mehr.  

Du kommst nicht drum rum, Dir selbst  einzugestehen, dass jeder Mensch sich seine Lebensumstände zum größten Teil selbst erschafft. „Wie innen, so außen (siehe die 7 hermetischen Gesetze). Fang  an ehrlich mit Dir selbst zu sein.

Dabei zieht Gleiches immer Gleiches an nach dem Resonanzprinzip.  

Wer betrügt wird betrogen. Ganz einfach.

Jeder ist ein Spiegel für Dich und Du kannst Dich nun fragen: Wann und wem gegenüber verhalte ich mich selbst genau so oder ähnlich und wie kann ich das ändern?

Ruhe und Stille sind  die Voraussetzungen für Erkenntnis. Im Alltagstrubel kannst du nicht nach innen schauen und über dein Denken und Wirken reflektieren. Deshalb ist es wichtig, dass Du dir diesen Raum gönnst, wenn du wirklich etwas in deinem Leben verändern möchtest.

Mach Dir klar, dass alles in Deinem Leben im Zusammenhang steht.

Wenn Du also rund um die Uhr arbeitest und Du Dir keine Erholung gönnst, bleibt irgend etwas auf der Strecke. Wenn Du nicht gesund bist, kommst Du nicht zum Bahnhof.

Wenn Du kurzfristig einen Lebensbereich vernachlässigst dann entsteht eine kleine Lücke. Diese Art der Vernachlässigung ist nicht sofort spürbar, aber über Monate löst es eine Lawine aus. Und eins steht heute schon ganz sicher fest:  Du wirst auf jeden Fall die Konsequenzen tragen und zwar alle!

 

2. Vergebung

Schuldgefühle und auch Zorn auf  Dich und auf andere zerstören Deine Seele.

Du kannst die Vergangenheit nicht ändern. Passiert ist passiert. Und jedes Mal, wenn Du zurück denkst an Deine eigenen Fehler und die der anderen aus der Vergangenheit, nährst du wieder negative Energie um dich herum und hältst dein eigenes Herz gefangen in negativen Emotionen.

Und Du strahlst diese Energie leider auch nach außen aus – unbewusst.

Dadurch ziehst Du wieder Menschen an, die ähnlich viel Groll mit sich tragen, was letztlich wieder zu unerfüllten Beziehungen führt. Wenn Du Dir und anderen Vergangenes vergeben kannst, entfaltest Du die innere Kraft zur Veränderung in Dir. Vergebung ist weise und zeugt von seelischer Reife.  

(Ho'oponopono wirkt wie kleine Wunder)

 

3. Mut zu Vertrauen

Sobald Du liebevolle Gedanken in Dir trägst, künftig in Liebe und Wohlwollen handelst, brauchst Du Vertrauen dahingehend, dass Veränderungen langsam geschehen.

Hab den Mut, auf das Gute in Dir und Deinem Leben zu vertrauen und Du wirst Ergebnisse ernten. Das ist sicher!

 

4. Ballast abwerfen – Loslassen

Reise ich in der Tram und oder im ICE?

Ohne Umzusteigen? 

Planst Du Umwege ein um die Landschaft kennen zu lernen?  Um Dich kennen zu lernen?

Natürlich beginnt eine Reise mit Anstrengung. Du musst überlegen, was nehme ich mit, mit wem reise ich? Wie möchte ich mich fühlen?

Willst Du gleich ankommen? Oder spielt Zeit keine Rolle?

Beschwerst Du Dich über Unannehmlichkeiten auf der Reise?

Ist dein Rucksack sinnvoll gepackt?

Reist Du in Deinem Tempo?

Gehst Du alleine, kämpfst Dich durch oder reist Du in einer Gruppe Gleichgesinnter, die sich auf Dich verlassen können und Du Dich auf sie? Wer reist mit Dir, egal wie beschwerlich die Reise auch sein wird?

Wer im Leben mit zu viel Gepäck reist, der ermüdet schnell. Besonders das emotionale Gepäck in Form von Groll und Schuldgefühlen und Altem wiegt schwer.

Frage Dich doch von Zeit zu Zeit, wie Deine Reise erleichtert werden kann?

Pausen – Aussteigen und einen Aufenthalt planen- und neu weiter reisen?

 

5. Leben aus der Kraft der Liebe

Bei Kindern kannst Du beobachten, wie sie in aufgewühltem inneren Zustand (wütend, traurig, aggressiv) durch Liebe, Verständnis und wohlwollende Worte und Gesten in kürzester Zeit wieder in einen ausgeglichenen Gemütszustand finden.

Stell dir vor, dass du wütend bist, verletzt.

Wie fühlst du dich, wenn Du mit einem Freund sprechen kannst, der mitfühlend ist, dir in Ruhe zuhört und seine Hand liebevoll und unterstützend auf deine Schulter legt. Er lenkt dann auch das Gespräch auf all das was das Gute an dieser unangenehmen Situation sein könnte. Fühlst du dich nicht sofort besser?

Und wie würdest du dich fühlen, wenn der Freund deine Wut schüren würde?

Ersteres ist ein Akt der Liebe. Zweiteres nicht.

Du hast immer die Wahl, Dein bestes Selbst zu entfalten und aus der Kraft der Liebe zu handeln. Dies erfordert ein wenig Übung und Entschlossenheit. Aber je öfter Du diese Art des Denkens, Fühlens und Handelns gewählt hast, desto mehr wirst Du positive Veränderungen in deinem Lebensumfeld beobachten  können.

Auf geht’s.  Sei mutig. Porbier es - mach es einfach.

Ein Bahnsteig voller Menschen. Alle auf der Reise irgendwohin.

Ein Zug fährt ein und Du hörst die bekannte Ansage:

An Gleis 1 fährt ein:  Der Zug zum Leben – über Freude – Liebe – Wahrhaftigkeit –  Gesundheit,  Leichtigkeit  und Lachen.

 

 

die starkMacherin

Seit 2004 mache ich meine Kunden glücklich. Ich biete Coaching zur Lebensverbesserung und Trainings für Unternehmenskultur.

Erfahrung habe ich eine ganze Menge. Ich werde engagiert, wenn private Probleme drücken, wenn das berufliche Glück stagniert - egal wo es zwickt. Meine Kunden sind Menschen, die im Coachinggespräch unter vier Augen besonders schnell Lösungen erkennen und umsetzen wollen. Wenn Sie mich engagieren, bekommen Sie strukturiertes, lösungs- und zielorientiertes und effizientes Coaching. Ich freue mich außerordentlich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen.