Glücksvirus vs. Blue Mood

Egal welche Zeitschrift du aufschlägst, du kannst mit großer Sicherheit erkennen, wie sich der Glücktrend ausbreitet und sich langsam aber sicher zum Glücksdruck ausweitet.

In den Regalen der Büchereien finden sich zahlreiche Ratgeber wie denn das mit dem Glücklich SEIN funktioniert. Überall wird dir vermittelt: was dir fehlt ist Glück!  Zum Glück gibt es die Glücksdiät, die Glücksformel, den Glückskeks und wie gesagt eine ganze Menge Glücksratgeber.

Ständiges Glücklich SEIN wird zur unserer Bürgerpflicht. 

Also:

Wir haben also alle Hände voll zu tun, um unser Arbeitspensum zu erfüllen, dauernd erreichbar zu sein und sicher zu stellen, dass wir unseren Partner, Freunde, Kinder glücklich machen und bei allem was wir TUN vor Glück zu strahlen als hätte uns jemand die Mundwinkel an die Ohren getackert.

Lebensziel: das dauerhafte Glück?

Kann es nicht aber schon so sein, dass viele Menschen einfach auf der Suche sind nach dem ewigen „Mehr“.  Und mit dem was Sie sind, was sie haben und wie sie leben einfach nur unzufrieden sind.

Gehört zum Glück ein Leben ohne Konflikte, ohne Probleme oder Herausforderungen, die uns an unsere Grenzen bringen?

Ich selbst habe Tage, an denen kann ich das Wort „Glück“ kaum buchstabieren, geschweige denn fühlen: weil mich andere Menschen verletzen, weil mich alles und jeder nervt und weil ich mal wieder zu eng terminiert habe und dadurch in Stresssituationen gelange.

Da strahlt das Glück nicht aus meinen Poren und am meisten nervt, wenn ich dann höre:

Aber du  musst es doch besser können, entspannt bleiben, durchatmen und lächeln.

So, Muss ich das?

Natürlich bin ich ein von Grund auf positiver Mensch und ich kenne die Auswirkungen all meiner Gedanken und weiß um deren Konsequenzen.

Und trotzdem bin ich Partnerin Mutter, Tochter, Schwester, Freundin, Geschäftspartnerin  und erlaube mir selbst in all den Rollen meines eigenen Mensch SEINS immer mal wieder genervt oder auch traurig zu sein.  Sogar verzweifelt.

 

Lebensfreude zu leben heißt nicht 24 Stunden glücklich sein zu können oder gar zu müssen.

Es heißt nicht, die eigenen Schattenseiten zu verleugnen oder negative Gefühle zu verdrängen.

Lebensfreude heißt auch die Unterschiede zu spüren: heiß – kalt, hell –dunkel, hoch – tief, traurig-glücklich.

Wie könnten wir Liebe empfinden, wenn wir nicht die Verletzung zulassen?

Welche Bedeutung hat Licht wenn wir nie die Dunkelheit erlebt haben?

Wie kann ich Freude spüren, wenn ich die Traurigkeit nicht zulasse?

Wie ist Wachstum möglich, wenn ich immer glücklich bin?

Die Gefahr ist relativ groß, durch andauernde Beschäftigung oder der Suche nach dem Idealzustand vom tatsächlichen SEIN ab zu lenken.

Vom tatsächlichen So-Sein, von unserem eigentlichen Selbst, unseren Gefühlen und inneren Stolpersteinen, vom Wesentlichen eben.

 

Es gibt kein Patentrezept des Glücks für alle. Genau aus diesem Grund kann auch ein Glücksratgeber niemals mehr als ein Impuls für uns sein, unseren eigenen Weg zu finden und uns selbst treu zu sein, wahrhaftig und ehrlich. Nur – wie funktioniert es denn?

Lebensfreude versus Glück

Ich bin ein wahrer Fan der Lebensfreude – der Freude am Leben also – so wie es ist.

Ganz oft vermittelt mir diese Freude so eine Schwingung, die ich dann gerne teile und andere Menschen mitschwingen können.

 

Dazu gehören die liebevollen  sowie die leidvollen Erfahrungen im Leben, die Freude und die Schmerzen, das Lachen und die Tränen, das Bekommen sowie das Geben.

Ist es möglich, Freude am Leben zu haben und dennoch dankbar zu sein für alle Krisen und Herausforderungen, die das Leben uns schenkt.

 

Auch wenn wir in dem Moment des Unglücks  so verzweifelt sind, mit dem Leben hadern, die schlimmsten Gedanken hegen und nicht mehr weiter wissen, können wir  zu einem späteren Zeitpunkt diese Krise als Chance annehmen?  

Sind es nicht Tiefpunkte im Leben, die uns Entwicklung und persönliches Wachstum bescheren. Ich weiß sehr wohl, dass das ist  äußerst schmerzhaft ist.

Ein Kollege, mit dem ich im Sommer sehr intensiv gearbeitet  habe, ist der Auffassung: Im Scheitern sind wir Gott ganz nah. Weil wir genau in diesem Moment alles neu ordnen dürfen. Wow – dieser Satz hat mich nachhaltig berührt.

Dazu ist allerdings bedingungsloses Vertrauen erforderlich.

Vertrauen in das eigene Sein und den Sinn des Lebens, in den Sinn der Erfahrung. In die Liebe zu sich selbst, in die eigene Kraft. Wohl alles die ganz großen Aufgaben im Leben.

 

Erfahrungen und Erlebnisse sind die wahren Schätze eines Menschen. Die Menschen, die selbst die tiefsten Abgründe gesehen haben, sind oft die besten Therapeuten und Begleiter. Da sind sich die Experten einig.

 

Mein Fazit:

Lass dich nicht vom Glücks-Hype infizieren. Du hast keine Verpflichtung dazu, dauerhaft glücklich sein zu müssen.  Das ist viel zu anstrengend.

Genieße dich und das  Leben  und  die Freude,  gebe das Beste  - das ist genug. Nutze deine Talente und Fähigkeiten.

Finde heraus, was dein persönlicher Auftrag im Leben ist, gehe Deinen  eigenen Weg  mit Liebe im Rucksack, achte die kosmischen Gesetze.

Der einfachste Weg ist, einfach das zu tun, was dir leicht fällt, wo du Freude spürst und liebst.  Der einfachste Weg ist sich selbst zu bleiben.

Meine TOP 11 für das kleine Glück

  • LIEBE, LIEBE, LIEBE
  • Erkenne Herausforderungen als Einladung zum Wachsen und lerne aus ihnen.
  • Lebe mit Leidenschaft und Freude.
  • Verfolge deine Träume.
  • Mach einmal am Tag etwas Verrücktes.
  • Wenn du etwas vermisst im Leben – verschenke es. Es kommt zurück
  • Achte deine Freundschaften
  • Erkenne deine Glaubenssätze und löse so deine Blockaden.
  • Tue soviel wie möglich bewusst und mit Freude -  anstatt nebenbei.
  • Anerkenne dich selbst, deine eigenen Leistungen und deinen Wert an.
  • Anerkenne deinen Blue Mood – er hat seinen Sinn und darf sein.

 

Somit wünsche ich Euch allen einen glücklichen Tag -  was immer es bedeutet. 

die starkMacherin

Seit 2004 mache ich meine Kunden glücklich. Ich biete Coaching zur Lebensverbesserung und Trainings für Unternehmenskultur.

Erfahrung habe ich eine ganze Menge. Ich werde engagiert, wenn private Probleme drücken, wenn das berufliche Glück stagniert - egal wo es zwickt. Meine Kunden sind Menschen, die im Coachinggespräch unter vier Augen besonders schnell Lösungen erkennen und umsetzen wollen. Wenn Sie mich engagieren, bekommen Sie strukturiertes, lösungs- und zielorientiertes und effizientes Coaching. Ich freue mich außerordentlich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen.