HA - HA- HI im neuen Jahr

Fast schon wieder alles beim Alten – im neuen Jahr.

Ausblickend auf 2016 macht es manchmal Sinn, sich daran zu erinnern, was sich im Jahr zuvor ereignet hat, was wirklich wichtig war, von Bedeutung, was  Wachstum ermöglicht hat aber auch wo Stillstand  erforderlich war um Ausblick zu erhalten. In der Stille finden wir uns oft selbst.

Waren es Erfolge die uns geschenkt wurden, oder Verletzungen und Rückschläge mit  denen wir immer noch hadern?

Oftmals spüren wir, wenn wir zurückblicken, was unser Herz erfüllt hat, was uns berührt hat und uns verzweifeln lies.

All das, was irgend  wann einmal war, macht uns aus. All das was uns ausmacht  ist die Summe dessen, was wir erlebt haben. All das was wir erlebt haben ergibt die Summer unseres ICH- Konzeptes.

ICH BIN  in seiner Vielschichtigkeit. 

Es sind Erinnerungen an Kindertage, Glücksmomente, Trauer, Wut, Schmerz,– Crash - Boom-Bang – emotionale Ausnahmenzustände. Alles vorbei und doch gespeichert – in jeder Zelle. Höchste Zeit sich diesem Erinnern zu stellen, dass manches seine Macht über uns verliert. Wenn wir heil werden wollen braucht es dieses Erinnern.

Das Erinnern an das, was wirklich wichtig ist in unserem Leben, was uns geprägt hat – erfüllende Beziehungen, schöne Freundschaften, die Verbindung mit unserem  Herzen und die Verbindung mit den Herzen anderer geben unserem Dasein Sinn und Ausrichtung und das Gefühl von Vertrauen in uns, ins Leben.

Gespeichert sind die Gefühle, weil wir in der Vergangenheit etwas erlebt haben, das ein Gefühl ausgelöst hat, welches nicht wirklich gefühlt wurde. Oft sind es Kindheitserlebnisse, manchmal traumatische Situationen als Erwachsene. Die zugehörigen Gefühle konnten damals nicht ausreichend gefühlt werden, weil sie zu mächtig waren, sie nicht erlaubt waren oder wir sie uns nicht erlaubt haben. In der Gegenwart bringen wir uns selbst immer wieder in Situationen und zu Menschen, die diese Gefühle wieder in uns auslösen, um gefühlt zu werden. Um heil zu werden und lieben zu können.

So haben alle Gefühle eine Botschaft, einen Sinn. Wenn wir nun die Gefühle nicht annehmen, die Botschaft nicht hören und nicht danach leben, bleiben die Gefühle in uns stecken. Je mehr wir die Gefühle unterdrücken, uns ablenken, uns reinsteigern, die Schuld in anderen suchen, desto stärker belasten uns die Gefühle – denn sie wollen uns ja etwas sagen.

So können wir uns fragen, was dieses Gefühl mit der Vergangenheit zu tun hat, mit der Kindheit, mit den Eltern?  Mit dem Trauma. Was brauchen wir und wünschen uns in diesem Moment.

Intensiv fühlen zu können macht ein lebendiges und glückliches Leben aus. Wenn wir die "negativen" Gefühle unterdrücken, fühlen wir auch die "positiven" nicht wirklich und das Leben wirkt nicht mehr lebenswert – Depression bedeutet Nicht-Fühlen.

So erinnern wir uns oder lassen uns erinnern, vom Menschen uns Situationen.

Manchmal sind die Wellen des Lebens hoch, und wir fühlen uns überwältigt. In diesen Momenten kann es uns schwer fallen, uns so anzunehmen.  

Doch es gibt in unserem Leben Menschen, die uns nahe stehen. Menschen, die wir ganz und gar einfach nur lieben, weil sie uns alles bedeuten. Wenn wir für den Moment keine Möglichkeit sehen, für uns selbst glücklich zu sein, gibt es immer die Möglichkeit, für jemand anderen glücklich zu sein. Wir geben unser Bestes, unser Lächeln, unsere Aufmunterung, unser Dankbarsein, unser Mitgefühl, unser Herz!

Und genau diese Menschen sind es ,die uns unterstützen unsere Gefühle aufzulösen, um mit der Aufmerksamkeit bei uns zu bleiben, nach Innen zu  gehen, die Gefühle wahrnehmen und als zu uns gehörig akzeptieren. Es uns erlauben, dass die Gefühle in diesem Moment da sind – damit sie sich verändern und auflösen können und Freude, Liebe, Leichtigkeit und Lebenslust in unserem Leben mehr Raum bekommen. Manche Menschen mögen das nicht, weil Ihre Handlung, Ihre Kraft, Ihre Liebe ihnen Ihre Schwäche zeigt. Aber irgendwann wird Ihre Kraft und Ihre Liebe sie an Ihre eigene Kraft und Ihre Liebe erinnern.

Das ist es, was es braucht, um das kommende Jahr in vollen Zügen zu genießen. Es geht einfach darum, uns daran zu erinnern, dass wir, sobald wir durch das Erinnern heil werden, authentisch handeln können, dies uns und andere inspiriert, transformiert und erhebt. Authentisch sein ist sexy.

Der Himmel ist nicht nur über uns, sondern auch in uns!

„Hand in Hand mit dem Himmel“ wird unser Sein voll Schönheit, Eleganz und Erfüllung erstrahlen. „Hand in Hand mit dem Himmel“ heißt sowohl Hand in Hand mit dem Göttlichen in uns und in allem, als auch Hand in Hand mit dem Göttlichen in allem, was uns umgibt.

Das Kürzel für das Jahr 2016, heißt deshalb einfach „Ha Ha Hi“ (Hand in Hand mit dem Himmel)! Das kann man sich leicht merken, und wenn wir uns gegenseitig daran erinnern, glätten sich die Wellen, und das Schwimmen oder Surfen durch das kommende Jahr wird einfach und lusterfüllt.

Ich wünsche euch allen ein 2016 voller „Ha Ha Hi“!

die starkMacherin

Seit 2004 mache ich meine Kunden glücklich. Ich biete Coaching zur Lebensverbesserung und Trainings für Unternehmenskultur.

Erfahrung habe ich eine ganze Menge. Ich werde engagiert, wenn private Probleme drücken, wenn das berufliche Glück stagniert - egal wo es zwickt. Meine Kunden sind Menschen, die im Coachinggespräch unter vier Augen besonders schnell Lösungen erkennen und umsetzen wollen. Wenn Sie mich engagieren, bekommen Sie strukturiertes, lösungs- und zielorientiertes und effizientes Coaching. Ich freue mich außerordentlich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen.